Archiv der Kategorie: 1926

DIE EBERT LEGENDE von Ignaz Wrobel

DIE EBERT LEGENDE Antwort auf eine Antwort Ich habe hier, in Nummer 30 des vorigen Jahrgangs, daran erinnert, wie Ebert im Jahre 1918 seine Aufgabe verkannt, seine Auftraggeber verraten und uns den jetzigen herrlichen Zeiten entgegengeführt hat.

Veröffentlicht unter 1926, Die Weltbühne, Friedrich Ebert, Friedrich Ebert Damm, Friedrich Ebert Hof, Hamburg, Kurt Tucholsky, SPD, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

ES GIBT EIN KUNSTGESETZ DAS EWIG IST von Ignaz Wrobel

Wege der Liebe Die erste Erzählung ist gut, >Die Liebe der drei Generationen< heißt sie. Die Mutter der Erzählerin dieser Geschichte ist mit dem Regimentskommandeur verheiratet, liebt aber den Kreisarzt:

Veröffentlicht unter 1926, Alexandra Michailowna Kollontai, Aus dem Antiquariat, Berlin, Billie Wilder, Billy Wilder, Buchkritik, Deutsches Reich, Es gibt ein Kunstgesetz das ewig gilt wir wollen nicht gelangweilt werden, Genosse, Ignaz Wrobel, KPD, Kurt Tucholsky, Malik Verlag, Verlag Neue Kritik, Weltbühne | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Lesen hilft – Einige Tucholsky Zitate

Und noch ein Text, der es wert ist, das man ihn zitiert. (1) Aus: Wo waren sie im Kriege Herr -?.….“Ich habe mich dreieinhalb Jahre im Kriege gedrückt, wo ich nur konnte – und ich bedaure,

Veröffentlicht unter 1925, 1926, Kurt Tucholsky, Uncategorized, Wer hat uns verraten | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Tim Schümann Lügen aus Hamburg

Tim Schümann war der Sohn von Gustav Schümann. Der Führer schenkte seinem Vater einen Hamburger Kinokonzern mit zwölf Kinos. (Den Henschel Film und Theaterkonzern)

Veröffentlicht unter 1925, 1926, 1927, 1933, 1943, 1944, 1945, 1949, Alte Texte nicht veröffentlicht, Antisemitismus, Arisierer, Arisierung, Belo Horizonte, Beverly Hills, Bezirk Hamburg Altona, Bodenspekulation, Brasilien, Bürgermeister von Westerland, Californien, Clara Esslen, Deutsche Filme, Deutscher Film, Deutsches Reich, Dr. Isidor Kahn, Enteignung, Filmkritik, Fotoarchiv Jens Meyer, Fotos, Frida Henschel, Fuhlentwiete, Gänsemarkt, genannt Sass, Goebbels, Hamburg Altona, Hanni Seim, Heinz B. Heisig, Helene Fick, Helene Meininger, Helge Meininger, Henschel, Henschel Film Konzern, Henschel Film- und Theaterkonzern OHG, Hermann Urich Sass, Holger Meininger, Hugo Streit, Im Kino, James Henschel, Jeremias Henschel, Joseph Goebbels, Juden, Jüdischer Friedhof, Jüdischer Friedhof Hamburg Ohlsdorf, Juli 1943, Karl Wolffsohn, Kiel, Kinobesitzer, Kinogeschichte, Landgericht Hamburg, Los Angeles, Lügen ist eine große Kunst, NSDAP, Oberfinanzpräsident Hamburg, Ranette Salfeld, Reichsfluchtsteuer, Richard Adam, St. Pauli, Streit, Thalia Kino, Theater Nobistor, UFA, Urich, Urich Sass, Waterloo Filmtheater, Waterloo Kino | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar