Archiv der Kategorie: Gravenhage

Die Geschichte von Frida und Jeremias Henschel, erzählt von den Enkelkindern – Ein Entwurf zu einem Buch

In einem Schlund ist die Geschichte der jüdischen Kinobesitzer in Hamburg verschwunden.

Veröffentlicht unter 1905, 1906, 1914, 1916, Alte Texte nicht veröffentlicht, Arisierung, Belle Alliance, Bodenspekulation, Clara Esslen, Deutsches Reich, Dilletantenhaufen, Dr. Isidor Kahn, Fotoarchiv Jens Meyer, Fotografen, Fotos, Frida Henschel, Friedhof, Fuhlentwiete, genannt Sass, Gravenhage, Hamburg, Hamburg Altona, Hanni Seim, Hanns Henschel, Heinz B. Heisig, Henschel Film Konzern, Henschel Film- und Theaterkonzern OHG, Hermann Urich Sass, Hollandmöbel, Hugo Streit, Im Kino, James Henschel, Jeremias Henschel, Judenfriedhof, Jüdischer Friedhof, Jüdischer Friedhof Hamburg Ohlsdorf, Kaiser Wilhelm, Kampen, Kinobesitzer, Kinogeschichte, Konsul, Kurt Tucholsky, LBB, Licht Bild Bühne, Lübeck, Manfred Hirschel, Michael Töteberg, Neues Reichstheater, NSDAP, Oberfinanzpräsident Hamburg, Original Kinematograph, Portugal, Ranette Salfeld, Reeperbahn, Richard Adam, Rosa Hirschel, Spekulation, St. Pauli, Stolpersteine, Thalia Kino, UFA, Unteroffizier, Urich, Zirkusdirektor Sass | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar