Kurt Tucholsky Wir saßen auf der Wolke und ließen die Beine baumeln

NACHHER

Wir saßen auf der Wolke und ließen die Beine baumeln.

>Am liebsten<, sagte ich zu ihm, >waren mir zeitlebens die Betriebe, die ein wenig verfault waren. Da arbeitete ich so gern. Der Chef schon etwas gaga, wie die Franzosen das nennen, mümmlig, nicht mehr ganz auf dem Trab, vielleicht Alkoholiker; sein Stellvertreter ein gutmütiger Mann, der nicht allzuviel zu sagen hatte. Niemand hatte überhaupt viel zu sagen – der Begriff des Vorgesetzten war eingeschlafen.

Auch Vorschriften nahm man nicht so genau – sie waren da, aber sie bedrückten keinen. Diese Läden hatten immer so etwas von Morbidität, es ging zu Ende mit ihnen, ein leiser Verfall. Wissen Sie: man arbeitete, man faulenzte nicht, hatte Beschäftigung – aber es war im großen ganzen doch nur die Geste der Arbeit. Haben Sie mal in einer Posse eine Choristin die Möbel abpuscheln sehen? So etwas Ähnliches war es. Schrecklich, wenn der Betrieb etwa aufgefrischt werden sollte, wenn ein neuer Mann kam, der gleich am ersten Tag erklärte: >Die Schweinerei hört jetzt auf!<

Wie lange es immer dauerte, bis sich auch der neue eingewöhnt hatte! Denn Verfall steckt an – unweigerlich. Ich bin zweiundsiebzig Jahre alt geworden: mir ist kein Fall bekannt, wo er nicht angesteckt hätte. Ja. Es gab viele Stätten solcher Art. Beim Militär habe ich sie gefunden, in der Industrie; auf dem Lande lagen solche Güter – Operettenbetriebe. Hübsch, da zu arbeiten. Sehr nett. Und immer so eine leise kitzelnde Angst vor dem Ende, denn einmal mußte es ja kommen, das Ende – immer konnte es nicht so weitergehen.<

>Nein<, antwortete er, >immer konnte es natürlich nicht so weitergehen. Kommen Sie übrigens heute nachmittag zum lieben Gott?< – >Wer wird da sein –?< sagte ich. Er antwortete: >Gandhi, Alfred Polgar, einer von den unbekannten Soldaten und dann irgendein Neuer.<

>Ich mag die Neuen nicht<, sagte ich. >Sie kommen sich so feierlich vor. Wie finden Sie übrigens den lieben Gott?<

>Sehr sympathisch<, sagte er. >Er erinnert ein wenig an das, wovon Sie eben sprachen.< – >Ja<, sagte ich.

Dann ließen wir wieder die Beine baumeln.

K.H. (Kaspar Hauser). Erstveröffentlichung in W.B. (Die Weltbühne) am 25. August 1925. Zitiert nach der Gesamtausgabe (Dünndruck). Drei Bände. Band III. 1929 – 1932. Seite 1099 – 1100. Die Seite 1099 hat keine Paginierung.Tieresehendichan3

 

Dieser Beitrag wurde unter 1925, Ignaz Wrobel, Kaspar Hauser, Kurt Tucholsky, Nachher, Peter Panter abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.