KAWENZ oder DAS OBJEKT IM GRAB von Fritz Grasshoff

Halunkenpostille1Halunkenpostille4KawenzKawenz2KawenzbildKopiert aus der 1. Auflage 1947. Im Verlag von Johannes Angelus Keune Hamburg. Die Zeichnungen sind von Bernd Hering. >Die Gestaltung des Buches lag in den Händen von Wolfgang Menge, Hamburg< steht auf Seite 4. Das Buch hat 87 Seiten. Leider nicht abgedruckt ist das schöne Gedicht von der Dampfkesselkatastrophe. Das habe ich von einer Schallplatte abgeschrieben.

Die Dampfkesselkatastrophe (von Fritz Grasshoff)

Im Dampfkesselüberwachungsverein platzte plötzlich der Kessel – bummm – Der Herr Direktor mit Dampf und Karteien gen Himmel stob – als Hasenklein vermischt mit Boxkalfsessel – Der Chefingenieur ein Herr von Spohr – Altkorifäe – Zeichenstift hinterm rechten Ohr – geschoben von – ah – einem Stahltresor – erreichte nur halbe Höhe- die junge Dame an Schalter vier – eine üppige Blondine – an der Decke klebte und zwischen ihr – der Bürovorsteher nebst Pauspapier und Teilen der Schreibmaschine – nur der Heizer – ein stets bescheidener Mann – lag zerlumpt auf der Plautze – hust – sie wollten nicht glauben, daß ich das kann – sagte er – aber jetzt glauben sie dran – und halten endlich die Schnauze.

(Auf der Schallplatte trägt Fritz Grasshoff dieses Gedicht selber vor. Da, wo ich ein (-) eingefügt habe, macht er eine kleine Pause. Leider muß ich mich korrigieren. Ich habe noch mal nachgesehen. >Die Dampfkesselkatastrophe< wird gesprochen von Jens Brenke. An der Orgel ist Erich Böttcher. Die Schallplatte heißt >Fritz Grasshoff – HALUNKEN POSTILLE< und ist bei Electrola erschienen und hat die Bestellnummer E 83 352.

Tieresehendichan3

Dieser Beitrag wurde unter 1947, Fritz Grasshoff, Halunkenpostille, Verlag Johannes Angelus Keune, Wolfgang Menge abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.