Schlagwort-Archive: Ignaz Wrobel

Das Buch vom Kaiser von Ignaz Wrobel 1925

Das Buch vom Kaiser von Ignaz Wrobel. Emil Ludwigs Buch über Wilhelm II. (erschienen bei Ernst Rowohlt) ist einzig nach seiner Wirkung zu beurteilen.

Veröffentlicht unter 1925, Berlin, Das Buch vom Kaiser, Deutsche, Deutsches Reich, Ignaz Wrobel, Kaiser Wilhelm II, Kurt Tucholsky, SPD, Staatswahnsinn, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

HEPP HEPP HURRA (I) Bier und Antisemitismus von Ignaz Wrobel

HEPP HEPP HURRA! (I) >Das deutsche Volk<, hat einmal einer gesagt, >besitzt zwei Leidenschaften: das Bier und den Antisemitismus.<

Veröffentlicht unter Antisemitismus, Bier, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Alte Postkarten (II)

„Es gibt ein Kunstgesetz, das ewig gilt: Wir wollen nicht gelangweilt werden.“ Ignaz Wrobel. 1926. (steht auf der linken Seite der Postkarte.) Holzhaus Karte. Der Text auf der Rückseite der Karte (handschriftlich) ist: „Altes russisches Holzhaus werde alle abgerissen“ oder … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alte Postkarten, Bad Schandau, Es gibt ein Kunstgesetz das ewig gilt wir wollen nicht gelangweilt werden, Fahrstuhl, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

BEDENKE, WIR LEBEN IN EINEM RECHTSSTAAT von Ignaz Wrobel

DAS A-B-C DES ANGEKLAGTEN Wenn der Deutsche grade keinen Verein gründet, umorganisiert oder auflöst, dann hat er einen Prozeß.

Veröffentlicht unter 1929, Arbeiter, Arbeiterklasse, Aus dem Antiquariat, Berlin, Buchkritik, Deutsche, Deutscher Richterverein, Ignaz Wrobel, Januar 1929, Kaspar Hauser, Kurt Tucholsky, Peter Panter, Siegfried Jacobsohn, Uncategorized, Verein, Vom Nachttisch geräumt, Weltbühne, Wichtigtuerei | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

LARISSA REISSNER von Kurt Tucholsky (Ignaz Wrobel)

Larissa Reissner Die ist in ihrem eignen Saft gekocht. Wir haben so viel alte Weiber unter den Journalisten – eine so kluge, eine so kräftige war noch nicht dabei.

Veröffentlicht unter 1927, Berlin, Buchkritik, Hamburg, Hamburg Aufstand Oktober 1923, Larissa Reissner, Moskau, Neuer Deutscher Verlag, Peter Panter, Uncategorized, Weltbühne | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

DIE EBERT LEGENDE von Ignaz Wrobel

DIE EBERT LEGENDE Antwort auf eine Antwort Ich habe hier, in Nummer 30 des vorigen Jahrgangs, daran erinnert, wie Ebert im Jahre 1918 seine Aufgabe verkannt, seine Auftraggeber verraten und uns den jetzigen herrlichen Zeiten entgegengeführt hat.

Veröffentlicht unter 1926, Die Weltbühne, Friedrich Ebert, Friedrich Ebert Damm, Friedrich Ebert Hof, Hamburg, Kurt Tucholsky, SPD, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

ES GIBT EIN KUNSTGESETZ DAS EWIG IST von Ignaz Wrobel

Wege der Liebe Die erste Erzählung ist gut, >Die Liebe der drei Generationen< heißt sie. Die Mutter der Erzählerin dieser Geschichte ist mit dem Regimentskommandeur verheiratet, liebt aber den Kreisarzt:

Veröffentlicht unter 1926, Alexandra Michailowna Kollontai, Aus dem Antiquariat, Berlin, Billie Wilder, Billy Wilder, Buchkritik, Deutsches Reich, Es gibt ein Kunstgesetz das ewig gilt wir wollen nicht gelangweilt werden, Genosse, Ignaz Wrobel, KPD, Kurt Tucholsky, Malik Verlag, Verlag Neue Kritik, Weltbühne | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

EINES ABER von Ignaz Wrobel

EINES ABER möchten wir in absehbarer Zeit gewiss nicht hören: das jammervolle Geächz der aus der Regierung herausgeworfenen Sozialdemokraten, weil man sie dann gerade so behandeln wird, wie sie heute den Reaktionären helfen, die Arbeiter zu behandeln.

Veröffentlicht unter 1929, 1930, 1931, Arbeiter, Berlin, Die Weltbühne, Eines aber, Ignaz Wrobel, Jammervolle Geächz, Kurt Tucholsky, SPD, Stahlhelm-Industriellen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Parteiwirtschaft Tucholsky

Parteiwirtschaft    Wie wäre es, wenn man nun einmal einen dämlichen kleinen Trick aus unsrer Politik entfernte, der darin besteht, jeder grade an der Macht befindlichen Partei vorzuwerfen, sie betreibe Parteiwirtschaft –? Ja, was soll sie denn eigentlich sonst betreiben … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1931, Arbeiter, Berlin, Meer von Lügen, Parteiwirtschaft, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

DIE VERRÄTER von Ignaz Wrobel

Die Verräter    Na, Verräter eigentlich nicht. Ein Verräter, das ist doch ein Mann, der hingeht und seine Freunde dem Gegner ausliefert, sei es, indem er dort Geheimnisse ausplaudert, Verstecke aufzeigt, Losungsworte preisgibt

Veröffentlicht unter 1931, Berlin, Genosse, Ignaz Wrobel, Kitt hält die Steine auseinander, November 1931, Regierungsdirektor, Regierungsrat, Senatssyndicus, Sozialistische Katzen, SPD, Staatsrat, Wer hat uns verraten | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar