In Erinnerung an Fanny Müller. (I) + (II)

Zur-Erinnerung-an-Fanny-Müller-Zwölf Texte

Leider gibt es auf der Internet Seite der Titanic nur einen Text von Ihr. Ich habe mir deshalb erlaubt – und sie hätte es sicher auch getan – die Texte auf den Scanner gelegt, und anlässlich ihres Geburtstages, der in ein paar Tagen kommt (geb. am 17. Juli 1941 in Helmste (weiss der Teufel, wo das ist)), hier noch mal, für die Nachgeborenen, die ja bekanntlich keine Bücher mehr lesen, zur Verfügung gestellt. Gestorben ist Fanny Müller, die ja in Wahrheit anders hiess (siehe Wikipedia.de), im Alter von 74 Jahren am 17. Mai 2016. Und Budni gibt es immer noch. Und der berühmte Sänger (Rex Gildo) war nicht nur bei Budni, sondern auch bei den berühmten Punkern , die vor der Flora zusammen gekommen waren. (Nicht vergessen soll man auch die Drogerie Kloppenburg, gibts die noch?, die Rex Gildo engagiert und hoffentlich auch bezahlt hat). Auf dem Foto von Marily Stroux sieht es so aus, als singe nur der mitgebrachte Hund (vorne im Bild) und gar nicht Rex Gildo, der berühmte Sänger!

Rex Gildo und Fans vor der Flora
Foto Marily Stroux

In der Titanic erschienen (vermutlich): Zwanzig Kolumnen von Fanny Müller. Leider habe ich nur neunzehn davon gesammelt. Das Heft vom Juli 1996 fehlt. Vermutlich (Juli) urlaubsbedingt!

Was Fanny Müller damals nicht beantworten konnte, nun können wir es,. Mit Hilfe dieser komfortablen Suchmaschinen. Die befragte Suchmaschine übersetzt wie folgt (Von Deutsch nach Englisch): „Nun mach aber mal halblang, du Klapskalli!“= „Now do it halfway, you Klapskalli!“

PDF ZurErinnerung-an-FannyMüllerSieben1996-

TitanicPDF FannyMüller19TexteausderTitanic

Telefonat mit einem Spekulanten (Schanze 75 GmbH)

Ein Telefonat mit einem Spekulanten 31. Mai 2010 15.20 Uhr – 15.35 Uhr 15.20 Uhr. Zuhause. Es klingelt. Mein Telefon. Es meldet sich ein Herr Stefan *. Er sei der Hausbesitzer des Schanzenhofes und habe eben mit der Palette telefoniert und man habe ihm gesagt, daß man nicht zuständig sei, sondern der Herr Meyer. Ich denke, wer hat denn dem Arschloch meine private Telefonnummer gegeben? Ob ich denn der richtige sei? Wenn er mit dem Verein Schanzenhof telefonieren wolle, dann wäre ich schon der richtige Ansprechpartner, antworte ich. Wie das denn wäre? Ich verstehe nicht, was er meint. Das ist der Verein der Mieter des Schanzenhofes, meine Antwort. Ich sei im Vorstand dieses Vereins und noch zwei andere Personen. Ob das denn nicht der Herr Krisp sei? Nein, antworte ich, der Herr Krisp ist vom Kino. Er erklärt, er sei ja für den direkten Weg. Und es hätte diese Beschwerden gegeben und da habe er eben die andere Firma gewählt. Aber wenn es denn so sei, dass die Mieter die Leute von der Palette haben wollten, dann sei das in Ordnung. Soweit ich weiß, entgegne ich, gab es keine Beschwerde der Volkshochschule, sondern die Volkshochschule wollte lediglich für das Treppenhaus in der Schanzenstrasse einen dritten Reinigungstermin. Das sei wohl aus Sicht der Palette kein Problem. Dann würde ja aber der Preis steigen, sein Einwand. Das wäre ja für den Hausbesitzer kein Problem, weil ja die Kosten der Reinigung ohnehin von den Mietern getragen werden. Und da gab es unter der Mietern auch Einigkeit. Ja, wer denn überhaupt in dem Verein sei? Seine Frage. Alle Altmieter, die seit 1991 im Gewerbehof Schanzenhof Mieter seien, meine Antwort. Wer denn da rausfalle? Alle, die mit der DIC Mietverträge hätten. Also z. B. die Sportschule Asia Sports u.a. . Die Nebenkosten werden ja vermutlich über die Betriebskosten verteilt und die Asia Sportschule hat kein Treppenhaus. Ja, das die Mieter die Kosten der Reinigung übernehmen, das hätte er gerne schriftlich. Meine Antwort: Es gibt von der Zusammenkunft der Mieter ein Protokoll.

Da haben wir gerade den Eingang malen lassen und zwei Tage später sei schon wieder was an der Wand. Der Herr Krause * hätte vorgeschlagen, da eine Überwachungskamera . . . als Attrappe hinzuhängen, das würde die abschrecken. Da kann ich nur von abraten, das würde das nur anheizen. Besser wäre es ein paar Graffitikünstler zu engagieren, die das ganze kunstvoll ausmalen. Graffiti verhindert man am besten mit Graffiti. Ja, ham sie da Kontakte? Ich bin bereit. Ich werde mich mal umhören. Und den Kontakt bezüglich der Treppenhausreinigung macht man am besten über den Rechtsanwalt Matthias Neuling ***. Ja, das habe er überhaupt nicht verstanden, von wem der denn eigentlich beauftragt wurde. Naja, vom Verein Schanzenhof. Er gibt mir seine Telefonnummern und für den Notfall seine Händinunmmer ( ) Aber die Sekretärin weiss auch Bescheid. Seine Büronummer () Ende des Telefonats 15.35 Uhr

* Stefan = Mario Stephan (Spekulant, Einer der beiden Spekulanten der Schanze 75 GmbH, der andere Inhaber: Bent Jensen; beide (meines Wissen nach), nicht verstorben)

** Krause Hausmeister angestellt bei der VHS (inzwischen verstorben)

*** Dr. Matthias Neuling Rechtsanwalt (hat damals den Verein Schanzenhof e. V. vertreten)

Fotograf Jens Meyer 1989

Brief von Stinky Müller an seinen Freund Peer

Wer die Überschrift des Artikels Hamburger Kinos sagen Netflix und Co. den Kampf an“ vom 9.3.19 von Jan Haarmeyer und Volker Behrens in die amerikanische Suchmaschine eingibt, kann ihn lesen, ohne zu bezahlen. „Brief von Stinky Müller an seinen Freund Peer“ weiterlesen

Die Ecke im Oktober 1997 und September 2017

Oktober1997By-nc-sa_colormilpferd_einaugeFoto Jens Meyer

Vor zehn Jahren sah es so aus

Oktober 1997 / Unten Juli 2017/ganz unter 10. September 2017, man fragt sich oder besser  die Stadtverwaltung: Wie lange noch. Sehen wir weg.

Schulterblatt113

IMG_563010092017

Heute werden keine Wetten angenommen Donnerstag 6. Juli 2017

Heute werden keine Wetten angenommen Hamburg Schanzenviertel 06072017
Heute werden keine Wetten angenommen Hamburg Schanzenviertel 06072017

By-nc-sa_colorFoto Jens MeyerIMG_3013 06. Juli 2017. Erster autofreier Donnerstag in diesem Jahr. Bravo, nur die Hubschrauber stören noch ein wenig!