Archiv der Kategorie: Wichtigtuerei

Brief an Wiebeke (IX)

Sag dem Abenteuer, dass ich komme (1) Die DDR Es muss so 1968 gewesen sein. Während andere die Auslieferung der Bild Zeitung verhinderten, hatte ich mich abgesetzt, um nicht zu Bundeswehr zu müssen. Meine Antwort war das Seefahrtsbuch. Als Ing. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1967, 1968, 1969, 1970, OPDR, Schweröl, Unbeliebtheit, Uncategorized, Vulcan Werft, Wasserstrassen, Westgeld, Wichtigtuerei, Wiedergutmachung, Zugchef, Züge schminken, Zusammensprudeln, Zweite Klasse | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Der Weg des Kandidaten nach Berlin- Fotos auf der Suche nach der Wahrheit. Und einer schafft es mit LInks. Den Wohlstand.

Fotos Jens Meyer

Veröffentlicht unter 2021, Berlin, Berlin Ost, Berlin West, Bezirksamt Hamburg Mitte, Bezrik Hamburg Mitte, Bundeskanzlerinnenamt, Bundeswehr, Deutsche, Fotoarchiv Jens Meyer, Fotos, Genosse, Hamburg, Hamburger, Hau weg den Scheiss, Johannes Kahrs, Obrigkeit, Parteiwirtschaft, Rathaus Hamburg, Rentenbetrug, SPD, Uncategorized, Unteroffizier, Wahlen, Wahlplakate, Westberlin, Wichtigtuerei, Wunst, Zusammensprudelln, Zusammensprudeln | Verschlagwortet mit , , , , , | 2 Kommentare

Zwei Steine im Zeitungsladen (Variante I + Variante II)

Variante I: Treffen sich zwei Steine im Zeitungsladen. Sagt der eine: “Was, kaufen sie immer noch die Blödzeitung?“ “Sagt der andere: “Ich bilde mir weiter!“ (kommt vermutlich aus Berlin) Sagt der eine: “Sind sie nicht schon geblödet genug?“

Veröffentlicht unter 2018, Bayern, Blödzeitung, CSU, Deutsches Chaos, F.J.Strauß, Fotos, Franken, Katholische Kirche, Langeweile, Leserbriefe, LeserInnen Briefe an die Medienberatung, Lügen ist eine große Kunst, Satire, Söder, Stinky Miller, Tiere sehen Dich an, Trunksucht, Uncategorized, Wichtigtuerei, Zusammensprudeln | Verschlagwortet mit , , , , | Schreib einen Kommentar

BEDENKE, WIR LEBEN IN EINEM RECHTSSTAAT von Ignaz Wrobel

DAS A-B-C DES ANGEKLAGTEN Wenn der Deutsche grade keinen Verein gründet, umorganisiert oder auflöst, dann hat er einen Prozeß.

Veröffentlicht unter 1929, Arbeiter, Arbeiterklasse, Aus dem Antiquariat, Berlin, Buchkritik, Deutsche, Deutscher Richterverein, Ignaz Wrobel, Januar 1929, Kaspar Hauser, Kurt Tucholsky, Peter Panter, Siegfried Jacobsohn, Uncategorized, Verein, Vom Nachttisch geräumt, Weltbühne, Wichtigtuerei | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Tucholsky und der Gurkenkomplex (praktisch)

Praktisch Eine Menge deutscher Sprachunarten scheinen aus dem Englischen zu kommen. >Praktisch< kommt wohl auch daher. Das Wort wurde früher im Sinne von nützlich, bequem gebraucht – wenn man von der etwas altmodischen Zusammensetzung wie praktischer Arzt absieht.

Veröffentlicht unter 1932, Aus dem Antiquariat, Berlin, Buchkritik, Fremdwörter, Gurkenkomplex, Kurt Tucholsky, Notverordnung, Peter Panter, Praktiker, Uncategorized, Wichtigtuerei, Zusammensprudelln, Zusammensprudeln | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Meckis Abenteuer beim wilden Stamm der Arbeiter

Beim Aufräumen wieder gefunden: Ein Vorwort für einen Filmkatalog, der zwar erschienen ist. Allerdings ohne das Vorwort. Die Zeit war damals (1982) noch nicht reif. MECKIS ABENTEUER BEIM WILDEN STAMM DER ARBEITER                      Die Wende: Die Wende ist schon da. Wir … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1982, Achternbusch, Arbeiter, Arbeiterin, Arbeiterklasse, Bezirk Hamburg Altona, Bezirk Hamburg Mitte, Deutsche Filme, Deutscher Film, Fernsehen, Film, Filmbüro Hamburg, Filmecho, Filmwoche, Hamburg Abendblatt, Hamburg Altona, Hamburger Abendblatt, Solidarität, taz hamburg, Uncategorized, Was darf Satire, Werner Koch, Wichtigtuerei, Zentral Film Verleih, Zugchef, Zusammensprudelln, Zusammensprudeln, Zwölf Apostel | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Korrekturen zur Magisterarbeit von Jan Johannsen

Jens Meyer (3. Mai 2017) Hallo Felix Seifert, die Fehler der Magisterarbeit von Jan Johannsen habe ich damals mal zusammengestellt. Hier habe ich sie Dir noch mal aufgeschrieben. Manchmal sind es nur Kleinigkeiten: Seite 3, Zeile 4: Die Tafel hängt … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 2021, 35 mm Film, Alte Texte nicht veröffentlicht, Anita Urich Sass, Annita Urich Sass, Arisierung, Axel Springer, Clara Esslen, Daniel Wormser, David Urich Sass, Deutsche Filme, Deutscher Film, Film, Film Kurier, Filmkritik, Fotoarchiv Jens Meyer, Fritz Kuhnert, Fritz Kuhnert Revisionsabteilung UFA, Fuhlentwiete, genannt Sass, Gerd Albrecht, Geschichte des Films, Hamburg, Hamburger, Hamburger Kinos, Hanni Seim, Hanns Brodnitz, Hans Feld, Heinz B. Heisig, Helios Kino, Helios Kino in Altona, Henschel Film Konzern, Hugo Streit, Im Kino, Jeremias Henschel, Jüdischer Friedhof Hamburg Ohlsdorf, Karl Wolffsohn, Kiel, Kinoarchitektur, Kinobesitzer, Kinogeschichte, LBB, Lebende Photographien, Licht Bild Bühne, Lichtbildbühne, Lichtburg Kino, Max Winkler, Michael Töteberg, NSDAP, Ranette Salfeld, Reichsfluchtsteuer, Richard Adam, Schauburg Kino Millerntor, Schauburg Kino St. Pauli, Schlüterstrasse, Staatsarchiv, Streit, Thalia Kino, Thalia Theater Hamburg, Theater lebender Photographien, Theater Nobistor, UFA, Universal Film SA Brasilien, Urich, Waterloo Filmtheater, Waterloo Kino, Wichtigtuerei, Wiedergutmachung, Zerstörung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Interview mit Norbert J. Kobler USA, L.A. 21. Juli 1990

Sohn des Schauspielers Julius Kobler (1866 – 1942) Interview mit Norbert J. Kobler USA, L.A. 21. Juli 1990     Interview mit Norbert J. (ulius) Kobler (Sohn des Schauspielers Julius Kobler) am 21. Juli 1990 in Los Angeles im Garten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 17. Juni 1916, 19. November 2003, 1916, 1933, 1934, 1936, 1937, 1938, 1941, 1942, 1943, 1944, 1945, 1946, Alte Texte nicht veröffentlicht, Anita Urich Sass, Annita Urich Sass, Arisierer, Arisierung, Belo Horizonte, Beverly Hills, Billie Wilder, Billy Wilder, Californien, David Urich Sass, Deutsche, Deutsche Filme, Deutscher Film, Deutsches Reich, Deutsches Schauspielhaus Hamburg, Die Weltbühne, Dr. Martin Luther, Elbe, Enteignung, Fotoarchiv Jens Meyer, Fotos, Freiheit, Frida Henschel, Fritz Block, genannt Sass, Geschichten aus dem Leben, Goebbels, Hamburg, Hamburger Kinos, Hamburger Prominente, Hamurg Uhlenhorst, Hanns Brodnitz, Hanns Henschel, Heimat, Henschel, Henschel Film Konzern, Henschel Film- und Theaterkonzern (OHG), Hermann Urich Sass, Hollandmöbel, Horst Urich Sass, Hugo Streit, Im Kino, Inflation, Jeremias Henschel, Joseph Goebbels, Juden, Judenfriedhof, Judenvermögungsabgabe, Jüdische Flüchtlinge, Jüdischer Friedhof, Jüdischer Friedhof Altona, Jüdischer Friedhof Hamburg Ohlsdorf, Julius Kobler, Julius Kobler Schauspieler, Karl Wolffsohn, Kino International, Kinobesitzer, Kinogeschichte, KPD, Kriegsgebiet, Kriegswahnsinn, Kurt Tucholsky, Lebende Photographien, Licht Bild Bühne, Lichtbildbühne, Los Angeles, Manfred Hirschel, Norbert Kobler, Notverordnung, NSDAP, Oswald Spengler, Prominente, Ranette Salfeld, Rathaus Hamburg, Reichsfluchtsteuer, Reisepass, Richard Adam, Schauspieler, Schlüterstrasse, Schulterblatt, Sephardim, Siegfried Jacobsohn, Stadtverwaltung, Talmud Tora Schule, Talmud Tora Schule Hamburg, Thalia Kino, Thalia Theater Hamburg, Theater Nobistor, Touristen, Touristeninformation, Tucholsky, UFA, UFA Palast, Universal Film Studios, Urich, Urich Sass, USA, Verlag Johannes Angelus Keune, Waterloo Filmtheater, Waterloo Kino, Weisse Mäuse, Wichtigtuerei | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar