Archiv der Kategorie: Trunksucht

Wichtige Nachrichten der Sparda Bank

Wer neuerdings Münzen in den Münzgeldautomaten der Sparda Bank in Hamburg Altona einwirft, bekommt folgende Nachricht auf der Einzahlungsquittung der Sparda Bank zu lesen: „Hinweis: Bei Bareinzahlungen von mehr als 10.000,00 Euro verlangt der Gesetzgeber die Vorlage eines aussagekräftigen Belegs … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 2021, Geldautomat, Geldwäsche, Hamburger, Münzen, Querulant, Schwarzgeld, Sparda Bank, Spekulant, Spekulation, Trunksucht, Uncategorized, Zwölf Apostel | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Kein Bürste ohne Würste!

Fotos Jens Meyer

Veröffentlicht unter 2021, Abenteuer in der Küche, Der Rote Faden, Fotoarchiv Jens Meyer, Fotografen, Fotos, Hamburger, Hanswurst, Kalauer, Langeweile, Prominente, Satire, Trunksucht, Uncategorized, Wunst | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

Zwei Steine im Zeitungsladen (Variante I + Variante II)

Variante I: Treffen sich zwei Steine im Zeitungsladen. Sagt der eine: “Was, kaufen sie immer noch die Blödzeitung?“ “Sagt der andere: “Ich bilde mir weiter!“ (kommt vermutlich aus Berlin) Sagt der eine: “Sind sie nicht schon geblödet genug?“

Veröffentlicht unter 2018, Bayern, Blödzeitung, CSU, Deutsches Chaos, F.J.Strauß, Fotos, Franken, Katholische Kirche, Langeweile, Leserbriefe, LeserInnen Briefe an die Medienberatung, Lügen ist eine große Kunst, Satire, Söder, Stinky Miller, Tiere sehen Dich an, Trunksucht, Uncategorized, Wichtigtuerei, Zusammensprudeln | Verschlagwortet mit , , , , | Schreib einen Kommentar

DANN SITZT DEUTSCHLAND AUF DEM SOFA UND NIMMT ÜBEL von Ignaz Wrobel

WAS DARF SATIRE? von Ignaz Wrobel Frau Vockerat: „Aber man muß doch seine Freude haben können an der Kunst.“ Johannes: „Man kann viel mehr haben an der Kunst als seine Freude.“ Gerhart Hauptmann Wenn einer bei uns einen guten politischen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1919, Behufe, Berlin, Berliner Tageblatt, Carl von Ossietzky, Deutsche, Deutscher Richterverein, Deutsches Chaos, Hanswurst, Ignaz Wrobel, Januar 1919, Kaspar Hauser, Kriecherei, Kriegsgebiet, Kriegsschiff, Kurt Tucholsky, Miezislaus den Ersten, Peter Panter, Prostitution, Satire, Trunksucht, Unteroffizier, Verlag Rudolf Mosse, Wahnwitz des Krieges, Was darf Satire, Weltbühne, Wunst | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar