Archiv der Kategorie: 16 mm Film

Wo ist eigentlich Harald Martenstein, wenn man ihn wirklich einmal braucht?

Die Pandemie zwingt mich vor den Fernseher. Nach fünfzehn Monaten kenne ich jetzt fast alle Fernsehfilme der Degeto ARD der letzten zwanzig Jahre, die ich früher immer mied. Zwei Exemplare kommen hier in die Betrachtung. Eine Familie (I). Eine Familie. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 16 mm Film, 1991, 1992, 1993, 1994, 1996, 1997, 1998, 1999, 2000, 2003, 2004, 2010, 2011, 2012, 2014, 2017, 2018, 2019, 2020, 2021, 35 mm Film, ARD, Degeto, Deutsche Filme, Deutscher Film, Deutsches Fernsehen, Dilettant, Dilettantenhaufen, Dilletantenhaufen, Doris Heinze, Drehbuchautor, Europäische Filmförderung, Fernsehen, Film, Filmkritik, Förderfilm, Freiheit, Graffitti, Prominente, Prüderie, Uncategorized, ZDF, Zusammensprudelln, Zusammensprudeln | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Briefe an Sabine (IV) Der Traum von einer Sache

Hallo S, du willst wissen wie das war? Damals zu Zentral Film Zeiten. Na am besten schreib ich den Text, der damals in Medium, der Zeitschrift der Evangelen (Das waren die vom Gemeinschaftswerk GEP – der evangelischen Kirche) veröffentlicht wurde … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1.Mai, 16 mm Film, 1976, 1977, 1979, 1980, 1982, Abaton Kino, Arbeiter, Arbeiterin, Arbeiterklasse, Arbeitsamt, Berlin, Berlin West, Berlinale, Deutscher Film, Deutsches Fernsehen, dffb, Dilettant, Dilettantenhaufen, Dilletantenhaufen, Film, Filmbüro Hamburg, Filmkritik, Förderfilm, Freiheit, Hamburger Kinos, Henning Scholz, Im Kino, Kinogeschichte, Lügen ist eine große Kunst, Mit uns nicht mehr, Sozialismus, SPD, SPONTI, Uncategorized, Unsere Polizei | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar