Archiv der Kategorie: Auf der Reeperbahn

Freie Vereinigung in der Gallery Lazarus Auswahl 13 Fotos (III)

Negative im Format 9 x 12 sind von diesen Fotos vorhanden. Wer eine Vergrößerung auf Barytpapier kaufen möchte, wendet sich an: Werner Hensel (1968 – Erster Vorsitzender des Vereins). „Der Dank für die Geburt unserer Vereinigung steht einigen edlen Damen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1898, Auf der Reeperbahn, Fotograf Rudolf Heinrich Meyer, Fotograf Walter Kellinghusen, Fotograf Werner Hensel, Fotografen, Fotos, Freie Vereinigung, Gold Dollar, Großneumarkt, Hamburg Bergedorf, Juno, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Bruno Tesch wird gegen Louise Schröder ausgetauscht

Fotos Jens Meyer

Veröffentlicht unter 1910, 1931, 1933, 1936, 1937, 1938, Auf der Reeperbahn, Bezirk Hamburg Altona, Bismarck, Fotoarchiv Jens Meyer, Fotografen, Fotos, Hamburg Altona, SPD, Uncategorized, Untergrund | Verschlagwortet mit , , , , , | Schreib einen Kommentar

Baden mit Hut

Fotos Jens Meyer

Veröffentlicht unter 2017, Auf der Reeperbahn, Uncategorized | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

Auf der Reeperbahn

Foto Jens Meyer

Veröffentlicht unter Auf der Reeperbahn | Verschlagwortet mit , , , , | Schreib einen Kommentar

Stolpersteine für den Kinounternehmer Hermann Urich Sass

Fotos  Jan Johannsen und Jens Meyer und hamburger bauheft 08 Beim Trichter Reeperbahn 1Kino: Schauburg am Millerntor. Zwei Fotos aus dem hamburger bauheft 08, Beim Trichter, Reeperbahn 1. Erschienen im Schaff-Verlag, Schilling-Afflerbach GbR, Hamburg 2014. Von Eva Decker und Florian … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1903, 1922, 1927, 1933, Anita Urich Sass, Auf der Reeperbahn, Bezirk Hamburg Altona, Dammtorstrasse, David Urich Sass, Deutsches Reich, Filmbüro Hamburg, Fotoarchiv Jens Meyer, Fotografen, Fotos, genannt Sass, Henschel Film Konzern, Henschel Film- und Theaterkonzern OHG, Hermann Urich Sass, Hugo Streit, James Henschel, Judenfriedhof, Jüdischer Friedhof, Jüdischer Friedhof Hamburg Ohlsdorf, Kinobesitzer, Kinogeschichte, Licht Bild Bühne, Lichtbildbühne, Manfred Hirschel, Max Blancke Film Import, Reeperbahn, Richard Adam, Schlüterstrasse, Spielbudenplatz, St. Pauli, Stolpersteine, Theresienstadt, Uncategorized, Urich, Waterloo Kino | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Auf der Suche nach Richard Adam

Foto Jens Meyer Ausschnitt Karte Kampen /Sylt Lerchenweg 5 Alte Postkarte Lerchenweg 5. Kampen auf Sylt. Wohnsitz von Richard Adam bis zu seinem Tode (Villa Paradieschen) am 26. November 1967. Die Villa wurde 1968 nach dem Tod seiner Ehefrau Hanni … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1933, 1951, 1967, 1968, 1969, Alte Ansichtskarten, Antisemitismus, Arisierer, Arisierung, Auf der Reeperbahn, Beerdigung, Belo Horizonte, Beverly Hills, Brasilien, Bürgermeister von Westerland, Clara Esslen, David Urich Sass, Deutsche Filme, Deutscher Film, Fotoarchiv Jens Meyer, Fotos, genannt Sass, Gerti Keller, Goebbels, Hamburg, Hamburg Altona, Hamburg Blankenese, Hanni Seim, Hanns Henschel, Heinz B. Heisig, Heinz Reinefarth, Helene Fick, Helene Meininger, Helge Meininger, Henschel Film Konzern, Henschel Film- und Theaterkonzern OHG, Hermann Urich Sass, Holger Meininger, Im Kino, James Henschel, Jeremias Henschel, Joseph Goebbels, Kampen, Keitum, Kiel, Kieler Nachrichten, Kinobesitzer, Kinogeschichte, Landgericht Hamburg, LBB, Licht Bild Bühne, Lichtbildbühne, Lichtburg Kino, Los Angeles, Manfred Hirschel, Max Blancke Film Import, Max Winkler, Michael Töteberg, NSDAP, Oberfinanzpräsident Hamburg, Original Kinematograph, Postkarten, Reichsfluchtsteuer, Richard Adam, Rosa Hirschel, Stadtverwaltung, Sylt, Thalia Kino, Theater Nobistor, UFA, Universal Film SA Brasilien, Urich, Urich Sass, Waterloo Filmtheater, Waterloo Kino, Westerland, Wiedergutmachung, Zweite Klasse | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Tim Schümann Lügen aus Hamburg

Tim Schümann war der Sohn von Gustav Schümann. Ihr Führer schenkte seinem Vater einen Hamburger Kinokonzern mit zwölf Kinos. (Den Henschel Film und Theaterkonzern)

Veröffentlicht unter 1925, 1926, 1927, 1933, 1943, 1944, 1945, 1949, Alte Texte nicht veröffentlicht, Antisemitismus, Arisierer, Arisierung, Auf der Reeperbahn, Belo Horizonte, Beverly Hills, Bezirk Hamburg Altona, Bodenspekulation, Brasilien, Bürgermeister von Westerland, Californien, Clara Esslen, Deutsche Filme, Deutscher Film, Deutsches Reich, Dr. Isidor Kahn, Enteignung, Filmbüro Hamburg, Filmkritik, Fotoarchiv Jens Meyer, Fotos, Frida Henschel, Fuhlentwiete, Gänsemarkt, genannt Sass, Goebbels, Hamburg Altona, Hanni Seim, Heinz B. Heisig, Helene Fick, Helene Meininger, Helge Meininger, Henschel, Henschel Film Konzern, Henschel Film- und Theaterkonzern OHG, Hermann Urich Sass, Hermes Bürgschaften, Holger Meininger, Horst Urich Sass, Hugo Streit, Im Kino, James Henschel, Jeremias Henschel, Joseph Goebbels, Juden, Judenvermögungsabgabe, Jüdische Flüchtlinge, Jüdischer Friedhof, Jüdischer Friedhof Hamburg Ohlsdorf, Juli 1943, Karl Wolffsohn, Kiel, Kinobesitzer, Kinogeschichte, Landgericht Hamburg, Los Angeles, Lügen ist eine große Kunst, NSDAP, Oberfinanzpräsident Hamburg, Ranette Salfeld, Reichsfluchtsteuer, Richard Adam, St. Pauli, Streit, Thalia Kino, Theater Nobistor, UFA, Urich, Urich Sass, Waterloo Filmtheater, Waterloo Kino | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar