Archiv der Kategorie: 1925

Leute seid vernünftig lasst die Frau durch

Leute seid vernünftig, lasst die Frau durch, denn sie will noch schnell mal in Schauburg – Zur Geschichte eines jüdischen Kinokonzerns in Hamburg. Video von Jens Meyer, BRD / USA / Brasilien 1994, Kamera: Dietmar Bruns, Recherchen: Reinhold Sögtrop, Jens … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1924, 1925, 1926, 1927, 1928, 1929, 1930, 1931, 1932, 1933, 1938, 1939, 1940, 1941, 1942, 1943, 1944, 1953, 1987, 1990, 1991, 1992, 1993, 1994, 35 mm Film, Anita Urich Sass, Annita Urich Sass, Antisemitismus, Arisierer, Arisierung, Auf der Reeperbahn, Beerdigung, Belle Alliance, Belo Horizonte, Berlinale, Beverly Hills, Block & Hochfeld, Brasilien, Chana Urich, Clara Esslen, David Urich Sass, DEFA, Deutscher Film, Deutsches Reich, Dritten Reich, Fernsehen, Film, Film Kurier, Filmecho, Filmkritik, Filmwoche, Fotoarchiv Jens Meyer, Fotos, Fritz Kuhnert, Fritz Kuhnert Revisionsabteilung UFA, Geschichte des Films, Gestapo, Hamburg, Hamburg Altona, Hanns Brodnitz, Hanns Henschel, Helios Kino, Helios Kino in Altona, Henschel, Henschel Film Konzern, Henschel Film- und Theaterkonzern (OHG), Hermann Urich Sass, Horst Urich Sass, Im Westen nicht Neues, Jeremias Henschel, Joseph Goebbels, Juden, Juden Börse, Judenfriedhof, Judenvermögungsabgabe, Jüdische Flüchtlinge, Jüdischer Friedhof, Jüdischer Friedhof Hamburg Ohlsdorf, Juli 1943, Karl Wolffsohn, Kino International, Kinobesitzer, Uncategorized, Wiedergutmachung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Das Buch vom Kaiser von Ignaz Wrobel 1925

Das Buch vom Kaiser von Ignaz Wrobel. Emil Ludwigs Buch über Wilhelm II. (erschienen bei Ernst Rowohlt) ist einzig nach seiner Wirkung zu beurteilen.

Veröffentlicht unter 1925, Berlin, Das Buch vom Kaiser, Deutsche, Deutsches Reich, Ignaz Wrobel, Kaiser Wilhelm II, Kurt Tucholsky, SPD, Staatswahnsinn, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Kurt Tucholsky Wir saßen auf der Wolke und ließen die Beine baumeln

NACHHER Wir saßen auf der Wolke und ließen die Beine baumeln.

Veröffentlicht unter 1925, Ignaz Wrobel, Kaspar Hauser, Kurt Tucholsky, Nachher, Peter Panter | Verschlagwortet mit , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Lesen hilft – Einige Tucholsky Zitate

Und noch ein Text, der es wert ist, das man ihn zitiert. (1) Aus: Wo waren sie im Kriege Herr -?.….“Ich habe mich dreieinhalb Jahre im Kriege gedrückt, wo ich nur konnte – und ich bedaure,

Veröffentlicht unter 1925, 1926, Kurt Tucholsky, Uncategorized, Wer hat uns verraten | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar

Rudolf Heinrich Meyer Hafen Hamburg (1904 -1979) Fotos (2)

Fotos Rudolf Heinrich Meyer 1904 – 1979

Veröffentlicht unter 1904, 1925, 1979, Bezirk Hamburg Mitte, Elbe, Fotoarchiv Jens Meyer, Fotografen, Fotos, Hamburg, Hamburg Bergedorf, Howaldtswerke Hamburg, Reeder, Rudolf Heinrich Meyer, Rudolf Heinrich Meyer Fotograf, Uncategorized | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

KBW

Foto Jens Meyer. Die Vermutung, es handle sich um ein Haus des KBW (Kommunistischer Bund Westdeutschland) ist natürlich vollkommener Quatsch. Und dennoch ist es eine Abkürzung, aber für „Kulturwissenschaftliche Bibliothek Warburg“, erbaut 1925 – 26.

Veröffentlicht unter 1925, 1926, Deutsche, Deutsches Reich, Fotos, Hamburg, Hamburg Uhlenhorst, Hamburger, Hamurg Uhlenhorst, Uncategorized, Warburg | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar

Tim Schümann. Lügen aus Hamburg

Tim Schümann war der Sohn von Gustav Schümann. Ihr Führer schenkte seinem Vater einen Hamburger Kinokonzern mit zwölf Kinos. (Den Henschel Film und Theaterkonzern)

Veröffentlicht unter 1925, 1926, 1927, 1933, 1943, 1944, 1945, 1949, Alte Texte nicht veröffentlicht, Antisemitismus, Arisierer, Arisierung, Auf der Reeperbahn, Belo Horizonte, Beverly Hills, Bezirk Hamburg Altona, Bodenspekulation, Brasilien, Bürgermeister von Westerland, Californien, Clara Esslen, Deutsche Filme, Deutscher Film, Deutsches Reich, Dr. Isidor Kahn, Enteignung, Filmbüro Hamburg, Filmkritik, Fotoarchiv Jens Meyer, Fotos, Frida Henschel, Fuhlentwiete, Gänsemarkt, genannt Sass, Goebbels, Hamburg Altona, Hanni Seim, Heinz B. Heisig, Helene Fick, Helene Meininger, Helge Meininger, Henschel, Henschel Film Konzern, Henschel Film- und Theaterkonzern (OHG), Hermann Urich Sass, Hermes Bürgschaften, Holger Meininger, Horst Urich Sass, Hugo Streit, Im Kino, Jeremias Henschel, Joseph Goebbels, Juden, Judenvermögungsabgabe, Jüdische Flüchtlinge, Jüdischer Friedhof, Jüdischer Friedhof Hamburg Ohlsdorf, Juli 1943, Karl Wolffsohn, Kiel, Kinobesitzer, Kinogeschichte, Landgericht Hamburg, Los Angeles, Lügen ist eine große Kunst, NSDAP, Oberfinanzpräsident Hamburg, Ranette Salfeld, Reichsfluchtsteuer, Richard Adam, St. Pauli, Streit, Thalia Kino, Theater Nobistor, UFA, Urich, Urich Sass, Waterloo Filmtheater, Waterloo Kino | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar