Archiv der Kategorie: Weglaufkino

Malve Heisig – Witwe von Heinz B. Heisig (Heinz Bernhard Heisig)

Protokoll eines Gespräches mit Malve Heisig, am 24. Januar 1989 im Haus der Jugend Mümmelmannsberg. Malve Heisig ist zu diesem Zeitpunkt 72 Jahre alt.

Veröffentlicht unter 1931, 1932, 1933, 1934, 1936, 1937, 1938, 1945, 1950, 1951, 1952, 1989, 2020, Antisemitismus, Arisierer, Arisierung, Axel Springer, Belle Alliance, Bezirk Hamburg Mitte, Bezirksamt Hamburg Mitte, Bezrik Hamburg Mitte, Clara Esslen, Deutsche, Deutsche Filme, Deutscher Film, Deutsches Reich, Enteignung, Film, Filmkritik, Fotos, Gerti Keller, Geschichten aus dem Leben, Hamburg, Hamburg Dammtor, Hamburger, Hamburger Kinos, Hamburger Prominente, Heinz B. Heisig, Henschel, Henschel Film Konzern, Henschel Film- und Theaterkonzern OHG, Hermann Urich Sass, Horst Urich Sass, Im Kino, Jeremias Henschel, Joseph Goebbels, Juden, Judenfriedhof, Judenvermögungsabgabe, Jüdische Flüchtlinge, Jüdischer Friedhof, Jüdischer Friedhof Hamburg Ohlsdorf, Karl Wolffsohn, Kinobesitzer, Kinogeschichte, Landgericht Hamburg, LBB, Licht Bild Bühne, Lichtbildbühne, Manfred Hirschel, Max Winkler, Medienstadt Hamburg, Metropolis Kino, NSDAP, Nürnberg, Oberfinanzpräsident Hamburg, Obrigkeit, Otto Teufel, Persilschein, Phrix AG, Prominente, Ranette Salfeld, Realer Sozialismus, Richard Adam, Robert Billerbeck, Schauspieler Julius Kobler, Schauspielerin Sabine Kalter, Thalia Kino, Theater lebender Photographien, UFA, UFA Ballast, UFA Palast, Uncategorized, Urich Sass, USA, Weglaufkino, Zwangsarbeiter | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

DAS LEUCHTENDE AUGE oder NENNST DU MICH GOETHE NENN ICH DICH SCHILLER von Stinki Müller

Das leuchtende Auge schreibt ans Hamburger Abendblatt einen Leserbrief mag aber seinen Namen nicht nennen und das Abendblatt mag ihn auch nicht veröffentlichen. Dafür ist eine solche Internet Seite schließlich auch da. Hamburger Abendblatt Seite 19 vom 19. Oktober 2013 … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Abaton Kino, Alte Texte nicht veröffentlicht, ARD, Axel Springer, Das Leuchtende Auge, Der Rote Faden, Deutsche Filme, Deutscher Film, Deutsches Fernsehen, Doris Heinze, Erich Maria Remark, Erich Maria Remarque, Europäische Filmförderung, Eva Hubert, Fernsehen, Film, Film Redaktion, Filmbür Hamburg, Filmbüro Hamburg, Filmecho, Filmförderungs GmbH Hamburg, Filmkritik, Filmwoche, Förderfilm, Fotoarchiv Jens Meyer, Fotografen, Fotos, Goethe, Hamburg, Hamburg Abendblatt, Hamburg Altona, Hamburger Abendblatt, Hamburger Kinos, Im Kino, Kinogeschichte, Kriecherei, Langeweile, Leserbriefe, LeserInnen Briefe an die Medienberatung, Medium, Meer von Lügen, NDR, NDR Königin, Parteiwirtschaft, Remarque, Satire, Schiller, SPD, Stinky Miller, Tiere sehen Dich an, Unbeliebtheit, Weglaufkino, West Side Story, ZDF | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Banklady – hier irrte Renate Holland Moritz

Hier irrte Renate Holland-Moritz. Doch ich finde, wer so viele gut geschriebene Filmkritiken vollbracht hat, die kann auch mal daneben haun. Eine Filmkritik eines Fernsehfilmes.

Veröffentlicht unter Berlin, DDR, Deutsche Filme, Filmförderungs GmbH Hamburg, Filmkritik, Im Kino, Kinogeschichte, NDR, Weglaufkino | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar