Archiv der Kategorie: 1943

BERNWARD VESPER

„Wir können die Herrschenden nicht zwingen, die Wahrheit zu sagen, aber wir können sie zwingen, immer unverschämter zu lügen.“ Bernward Vesper, Ergänzungen zu die Reise aus der Ausgabe letzter Hand. Dezember 1979, Seite 13.

Veröffentlicht unter 1933, 1934, 1936, 1937, 1938, 1941, 1942, 1943, 1944, 1945, Bodenspekulation, Uncategorized | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

Liebeserklärung an Hamburg

Von Hanns Brodnitz Abschrift: Aus Film Kurier (16. August 1930) Als mich die Ufa im Oktober des vergangenen Jahres mit der künstlerischen Oberleitung des im Bau befindlichen Ufa-Palastes betraute, flitzte ich mit dem nächsten FD-Zug nach Hamburg, um die Psyche … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1926, 1927, 1928, 1929, 1930, 1943, 1944, Block & Hochfeld, Deutschlandhaus, Erich Hochfeld, Film Kurier, Fritz Block, Hamburger Kinos, Hanns Brodnitz, Hans Feld, Henschel, Henschel Film Konzern, Henschel Film- und Theaterkonzern OHG, Hermann Urich Sass, Horst Urich Sass, Hugo Streit, Im Kino, James Henschel, Jeremias Henschel, Juden, Jüdischer Friedhof Hamburg Ohlsdorf, Karl Wolffsohn, Kinobesitzer, Kinogeschichte, LBB, Licht Bild Bühne, Lichtbildbühne, Manfred Hirschel, Peter Bogdanovich, UFA Palast, Uncategorized, Urich Sass, Waterloo Filmtheater, Waterloo Kino | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Im Wald ist der Bär braun Nur im Eis ist der Bär weiss

Wikipedia schreibt: “Bereits 1973 – also noch in der Amtszeit Bauers – wies der Filmhistoriker Wolfgang Becker (1943–2012) darauf hin, dass Alfred Bauer in der Reichsfilmintendanz gewirkt hat und dort einer ihrer beiden Referenten war. Auf diese enge Verstrickung mit … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1933, 1934, 1936, 1937, 1938, 1941, 1942, 1943, 1944, 1945, 1946, 1950, 2012, 2020, Berlinale, Berlinale Nummer 70, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar

Hitlers Hollywood – ein Fall für die Medienberatung

Hitlers Hollywood. Von Rüdiger Suchsland Alles an diesem Film ist falsch. Schon der Titel führt in die Irre. Er signalisiert dem potentiellen Zuschauer einen Vergleich: Was hat das Kino des Propagandaministers Joseph Goebbels mit Hollywood zu tun? Kenner der Materie … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1933, 1934, 1936, 1937, 1938, 1941, 1942, 1943, 1944, 1945, 2017, 2018, 2019, Berlin, Beverly Hills, Billie Wilder, Billy Wilder, David Stewart Hull, Deutsche Filme, Deutscher Film, Deutsches Fernsehen, Deutsches Reich, Diletanttenhaufen, Dilettant, Dilettantenhaufen, Dilletantenhaufen, Fernsehen, Filmkritik, Förderfilm, Goebbels, Hamburger Kinos, Max Winkler, UFA, UFA Palast, Uncategorized, Zusammensprudeln | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Auf der Suche nach Ludwig Averdieck

Erinnerungen an die Zukunft der Vergangenheit Auf der Suche nach Ludwig Averdieck Förderantrag für einen Film. Exposee (1982) Zeichen: 8.593 PDF Auf der Suche nach Ludwig Averdieck Die Gräber wurden gepflegt. Man stieg von Motorrollern auf Kleinwagen um. Unbequeme Menschen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1882, 1943, Bergedorf, Bezirk Hamburg Bergedorf, Bundeswehr, Deutsche Reichsbahn, Deutsches Reich, Die Verteidigung des Vaterlandes, Dorothea Leonie Eikens, Filmbüro Hamburg, Fotoarchiv Jens Meyer, Fotograf Rudolf Heinrich Meyer, Fotograf Walter Kellinghusen, Fotograf Werner Hensel, Fotografen, Fotos, Freie Vereinigung von Amateurphotographen, Friedhof, Hamburg, Hamburg Bergedorf, Heimat, Kaiser Wilhelm, Kaiser Wilhelm II, Kriegsgebiet, Kriegsschiff, Kriegswahnsinn, Ludendorff, Ludwig Averdieck, Obrigkeit, Photograph Walter Kellinghusen, Rathaus Hamburg, Rudolf Heinrich Meyer, Rudolf Heinrich Meyer Fotograf, Touristen, Uncategorized, Werner Hensel, Werner Hensel Fotograf | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Dimitry D. Rostowsky Etikettendruckerei Oelkersallee

Fotos Jens Meyer Dimitry D. Rostowsky hatte 1989 eine Etikettendruckerei in der Oelkersallee 66 (direkt neben dem Oelkers Cafe in der Oelkersallee 64 Hamburg Altona – gleichzeitig das Duckenfeld im Oelkers Cafe: Ein kleines Kino mit 22 Sitzplätzen). Am 12. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1933, 1934, 1936, 1937, 1938, 1941, 1942, 1943, 1944, 1945, 1989, Deutsches Reich, Dimitry Rostowsky, Etikettendrucker, Fotoarchiv Jens Meyer, Gestapo, Heinz Meyer, Holsatia, Judenfriedhof, Jüdischer Friedhof, Kiew, Kinder, Leunastrasse, NSDAP, Oelkersallee, Oelkerscafe, Oelkerscafe Hamburg, Ostarbeiter, Persilschein, Phosphor, SPD, Sperrholzfabrik, SS, Uncategorized, Zwangsarbeiter, Zwangsarbeiterinnen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Interview mit Norbert J. Kobler USA, L.A. 21. Juli 1990

Sohn des Schauspielers Julius Kobler (1866 – 1942)     Interview mit Norbert J. (ulius) Kobler (Sohn des Schauspielers Julius Kobler) am 21. Juli 1990 in Los Angeles im Garten des Sportsman’s Lodge Hotel Geboren am 17. Juni 1916, gestorben  … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 17. Juni 1916, 19. November 2003, 1916, 1933, 1934, 1936, 1937, 1938, 1941, 1942, 1943, 1944, 1945, 1946, Alte Texte nicht veröffentlicht, Anita Urich Sass, Annita Urich Sass, Arisierer, Arisierung, Belo Horizonte, Beverly Hills, Billie Wilder, Billy Wilder, Californien, David Urich Sass, Deutsche, Deutsche Filme, Deutscher Film, Deutsches Reich, Deutsches Schauspielhaus Hamburg, Die Weltbühne, Dr. Martin Luther, Elbe, Enteignung, Fotoarchiv Jens Meyer, Fotos, Freiheit, Frida Henschel, Fritz Block, genannt Sass, Geschichten aus dem Leben, Goebbels, Hamburg, Hamburger Kinos, Hamburger Prominente, Hamurg Uhlenhorst, Hanns Brodnitz, Hanns Henschel, Heimat, Henschel, Henschel Film Konzern, Henschel Film- und Theaterkonzern OHG, Hermann Urich Sass, Hollandmöbel, Horst Urich Sass, Hugo Streit, Im Kino, Inflation, James Henschel, Jeremias Henschel, Joseph Goebbels, Juden, Judenfriedhof, Judenvermögungsabgabe, Jüdische Flüchtlinge, Jüdischer Friedhof, Jüdischer Friedhof Altona, Jüdischer Friedhof Hamburg Ohlsdorf, Julius Kobler, Julius Kobler Schauspieler, Karl Wolffsohn, Kino International, Kinobesitzer, Kinogeschichte, KPD, Kriegsgebiet, Kriegswahnsinn, Kurt Tucholsky, Lebende Photographien, Licht Bild Bühne, Lichtbildbühne, Los Angeles, Manfred Hirschel, Norbert Kobler, Notverordnung, NSDAP, Oswald Spengler, Prominente, Ranette Salfeld, Rathaus Hamburg, Reichsfluchtsteuer, Reisepass, Richard Adam, Schauspieler, Schlüterstrasse, Schulterblatt, Sephardim, Siegfried Jacobsohn, Stadtverwaltung, Talmud Tor Schule, Talmud Tora Schule, Talmud Tora Schule Hamburg, Thalia Kino, Thalia Theater Hamburg, Theater Nobistor, Touristen, Touristeninformation, Tucholsky, UFA, UFA Palast, Universal Film Studios, Urich, Urich Sass, USA, Verlag Johannes Angelus Keune, Waterloo Filmtheater, Waterloo Kino, Weisse Mäuse, Wichtigtuerei | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Dimitry D. Rostowsky Etikettendrucker

Dimitry Rostowsky hatte 1989 eine Etikettendruckerei in der Oelkersallee 66 (direkt neben dem Oelkers Cafe in der Oelkersallee 64 Hamburg Altona – gleichzeitig das Duckenfeld im Oelkers Cafe: Ein kleines Kino mit 22 Sitzplätzen). Am 12. Juli 1989 führte ich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1942, 1943, 1989, Alte Texte nicht veröffentlicht, AOK, Bezirk Hamburg Altona, Dimitry Rostowsky, Etikettendrucker, Fischfabrik, Görlitz, Holsatia, Judenfriedhof, Leunastrasse, Neumünster, Ostarbeiter, Persilschein, Phosphor, Polen, Ruhrstrasse, Schützenstrasse, UdSSR, Warschau, Wiedergutmachung | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Tim Schümann Lügen aus Hamburg

Tim Schümann war der Sohn von Gustav Schümann. Ihr Führer schenkte seinem Vater einen Hamburger Kinokonzern mit zwölf Kinos. (Den Henschel Film und Theaterkonzern)

Veröffentlicht unter 1925, 1926, 1927, 1933, 1943, 1944, 1945, 1949, Alte Texte nicht veröffentlicht, Antisemitismus, Arisierer, Arisierung, Auf der Reeperbahn, Belo Horizonte, Beverly Hills, Bezirk Hamburg Altona, Bodenspekulation, Brasilien, Bürgermeister von Westerland, Californien, Clara Esslen, Deutsche Filme, Deutscher Film, Deutsches Reich, Dr. Isidor Kahn, Enteignung, Filmbüro Hamburg, Filmkritik, Fotoarchiv Jens Meyer, Fotos, Frida Henschel, Fuhlentwiete, Gänsemarkt, genannt Sass, Goebbels, Hamburg Altona, Hanni Seim, Heinz B. Heisig, Helene Fick, Helene Meininger, Helge Meininger, Henschel, Henschel Film Konzern, Henschel Film- und Theaterkonzern OHG, Hermann Urich Sass, Hermes Bürgschaften, Holger Meininger, Horst Urich Sass, Hugo Streit, Im Kino, James Henschel, Jeremias Henschel, Joseph Goebbels, Juden, Judenvermögungsabgabe, Jüdische Flüchtlinge, Jüdischer Friedhof, Jüdischer Friedhof Hamburg Ohlsdorf, Juli 1943, Karl Wolffsohn, Kiel, Kinobesitzer, Kinogeschichte, Landgericht Hamburg, Los Angeles, Lügen ist eine große Kunst, NSDAP, Oberfinanzpräsident Hamburg, Ranette Salfeld, Reichsfluchtsteuer, Richard Adam, St. Pauli, Streit, Thalia Kino, Theater Nobistor, UFA, Urich, Urich Sass, Waterloo Filmtheater, Waterloo Kino | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar