Archiv der Kategorie: Heinrich Heine

Die in der Nacht sich umgedreht, den Mantel nach dem Winde hängen und sich zu jedem Staat bekennen, das sind die Praktiker der Welt – man könnte sie auch Schurken nennen

Die über Nacht sich umgedreht. In der Taz hatte ich gelesen: “Die über Nacht sich umgedreht, zu jedem Staate sich bekennen, das sind die Praktiker der Welt – man könnte sie auch Schurken nennen.“ Dort wurde dieses Gedicht dem Herrn … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1749, 1782, 1837, 1838, 1839, 1840, 1841, 1842, 1871, 1877, 1920, 1921, 1922, 1923, 1926, 1927, 1943, Antiquariat Pabel, Aus dem Antiquariat, Behufe, Berlin, Buchladen Osterstrasse, Deutsches Reich, Dünndruckausgabe, Fotoarchiv Jens Meyer, Fotos, Hamburg, Hamburger Öffentliche Bücherhalle, HDW, Heinrich Heine, Heinrich Heine Sämtliche Gedichte, HÖB, Israelistische Armenschule, Juden, Klaus Briegleb, Marissall, Rathaus Hamburg, Rathaus Markt, Reinhold Pabel, Schwimmdock, Stapellauf, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 6 Kommentare

Auch ein Pabel kann sich irren Die Elbstrasse in Hamburg

Reinhold Pabel Alt Hamburger Strassennamen. Edition Temmen. 2. Auflage 2004. Seite 84: ELBSTRASSE „Bis 1899 war der Weg in Erste, Zweite und Dritte Elbstrasse geteilt. Die erste ging von den Hütten bis zur Peterstrasse, die Zweite von dort bis zum … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1. Elbstrasse, 1870, 1871, 1872, 1873, 1874, 1875, 1876, 1877, 1879, 1888, 1900, 1945, 1946, 1947, 1949, 2. Elbstrasse, 2020, 3. Elbstrasse, Anita Urich Sass, Annita Urich Sass, Bezirk Hamburg Mitte, Bezirksamt Hamburg Mitte, Daniel Wormser, David Urich Sass, Deutsche, Deutsches Reich, Elbe, Elbstrasse, Großneumarkt, Hamburg, Hamburger, Heinrich Heine, Henschel, Henschel Film Konzern, Hermann Urich Sass, Israelistische Armenschule, James Henschel, Jeremias Henschel, Juden Börse, Neanderstrasse, Reinhold Pabel, Semmy Engel, Talmud Tor Schule, Talmud Tora Schule, Talmud Tora Schule Hamburg, Uncategorized, Wilfried Weinke | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Wie kommt es nun, daß die Arbeiter trotzdem weiterleben?

Darstellung der Realität im Kinderbuch – Leseprobleme von Arbeiterkindern im 19. Jahrhundert Auf dem Dachboden gefunden. Ein Text aus dem Jahr 1970: Wie kommt es nun, daß die Arbeiter trotzdem weiterleben?

Veröffentlicht unter 1900, 1969, 1970, Arbeiter, Arbeiterin, Arbeiterklasse, Berlin, Berlin Buch, Berlin Kreuzberg, Berlin Rudow, Berlin West, Bilderbücher, Der diskrete Charme der Bourgeoisie, Deutsche, Deutsches Reich, Die Verteidigung des Vaterlandes, Ferdiand Lassalle, Fotoarchiv Jens Meyer, Fotografen, Heinrich Heine, Inga, Kaiser Wilhelm, Kaiser Wilhelm II, Kinderarbeit, Kinderbücher, KPD, Malik Verlag, Neuer Deutscher Verlag, SPD | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Heinrich Heines Brief an Varnhagen von Ense

Ein Brief Heinrich Heine’s an Varnhagen von Ense über Ferdinand Lassalle. Paris, 3. Januar 1845. Theuerster Varnhagen! Es ist dies der erste Brief, den ich in diesem neuen Jahre schreibe und ich beginne ihn mit dem herzlichsten Glückwunsch. Möge in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 2018, Ferdiand Lassalle, Heinrich Heine, Paris, Varnhagen von Ense | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Schreib einen Kommentar