Schlagwort-Archive: Wilhelm Busch

Briefe an Wiebeke (VIII)

Hallo J. dieses Foto haengt in meinem Gaestezimmer auf dem Land an der Wand, und weil ich jeden Abend vom Bett aus drauf gucke, bin ich neugierig geworden, von wo aus das fotografiert ist. Und was ist das fuer ein … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Die in der Nacht sich umgedreht, den Mantel nach dem Winde hängen und sich zu jedem Staat bekennen, das sind die Praktiker der Welt – man könnte sie auch Schurken nennen

Die über Nacht sich umgedreht. In der Taz hatte ich gelesen: “Die über Nacht sich umgedreht, zu jedem Staate sich bekennen, das sind die Praktiker der Welt – man könnte sie auch Schurken nennen.“ Dort wurde dieses Gedicht dem Herrn … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1749, 1782, 1837, 1838, 1839, 1840, 1841, 1842, 1871, 1877, 1920, 1921, 1922, 1923, 1926, 1927, 1943, Antiquariat Pabel, Aus dem Antiquariat, Behufe, Berlin, Buchladen Osterstrasse, Deutsches Reich, Dünndruckausgabe, Fotoarchiv Jens Meyer, Fotos, Hamburg, Hamburger Öffentliche Bücherhalle, HDW, Heinrich Heine, Heinrich Heine Sämtliche Gedichte, HÖB, Israelistische Armenschule, Juden, Klaus Briegleb, Marissall, Rathaus Hamburg, Rathaus Markt, Reinhold Pabel, Schwimmdock, Stapellauf, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 7 Kommentare