Archiv des Autors: jens

Mark Twain. Die schreckliche deutsche Sprache (1880)

Die schreckliche deutsche Sprache Ein bisschen Bildung macht alle Welt verwandt. Sprüche 32,7 Ich ging oft ins Heidelberger Schloss, um mir das Raritätenkabinett anzusehen, und eines Tages überraschte ich den Leiter mit meinem Deutsch, und zwar redete ich ausschließlich in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1835, 2003, Buchkritik, Deutsch für Besserwisser, Deutsche Sprache, Deutsches Reich, Dilettant, Heidelberg, Mark Twain, Prominente, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Kurt Tucholsky. SO VERSCHIEDEN IST ES IM MENSCHLICHEN LEBEN (26. Mai 1931)

SO VERSCHIEDEN IST ES IM MENSCHLICHEN LEBEN! Ich reiste im Traum nach Kottbus und ließ dortselbst meine Handtasche stehen. Jetzt muß ich zurückträumen und sie holen. Willst du eine reizende Damenbekanntschaft machen? Vergiß, dich zu rasieren. Die Militaristen irren. Es … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Kurt Tucholsky. SO VERSCHIEDEN IST ES IM MENSCHLICHEN LEBEN (14. April 1931)

«Das Englische ist eine einfache, aber schwere Sprache. Es besteht aus lauter Fremdwörtern, die falsch ausgesprochen werden». (Kurt Tucholsky, Seite 833, Dritter Band der Gesamtausgabe) SO VERSCHIEDEN IST ES IM MENSCHLICHEN LEBEN! Neulich habe ich alte Jahrgänge des <Brenner> gelesen, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Kurt Tucholsky. Was machen die Leute da oben eigentlich?

Was machen die Leute da oben eigentlich? Motto: Der eigne Hund macht keinen Lärm – er bellt nur. (Alte Weisheit) Donnerwetter, ist das ein Krach! Was ist das? (Achselzucken.) – «Das sind Lösers, die Leute, die über uns wohnen. Das … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1930, Berlin, Berlin Buch, Buchkritik, Der UHU, Deutsche, Deutsches Reich, Die Weltbühne, Kurt Tucholsky, Peter Panter, sich erbrechen = vomieren, Sikch erbrechen, Stuttgart, Tucholsky, Uncategorized, Vomieren, Weltbühne, Zörgiebel | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Kurt Tucholsky. Die Informierten

Kurt Tucholsky DIE INFORMIERTEN Zur Zeit wird etwas reichlich auf Rußland herumgehackt; es vergeht wohl keine Morgen- und keine Abendausgabe der bürgerlichen Provinzpresse, in der nicht diesem wenig inserierenden Lande eins ausgewischt wird. Zum Beispiel – im nürnberger <8-Uhr-Blatt> – … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Erfinder der Guillotine, Katholische Priester, Lenin, Rußland, Stalin, Trotzki, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Kurt Tucholsky. Die deutsche Pest

Kurt Tucholsky Die deutsche Pest «Es ist aber merkwürdig, wie leicht und glatt dieselben <korrekten> Historiker und Publizisten, welche das ganze Zeter-Alphabet und Flüchewörterbuch erschöpfen, um den rot-republikanischen Schrecken zu verdonnern, über die Abscheulichkeiten und Gräßlichkeiten hinwegschlüpfen, welche der weiß-royalistische … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1931, Antisemitismus, Arbeiter, Arbeiterin, Arbeiterklasse, Arbeitsamt, Berlin, Bier, Deutsch für Besserwisser, Deutsche, Deutscher Richterverein, Deutsches Historisches Museum, Deutsches Reich, Die Weltbühne, Es gibt ein Kunstgesetz das ewig gilt wir wollen nicht gelangweilt werden, Flüchewörterbuch, Friedrich Zörgiebel, Heimat, Ignaz Wrobel, Peter Panter, Prominente, Republikschutz Gesetz, SPD, Uncategorized, Verfassungsschutz | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Kurt Tucholsky. Tucholskys Rezepte gegen Grippe

Rezepte gegen Grippe. Beim ersten Herannahen der Grippe, erkennbar an leichtem Kribbeln in der Nase, Ziehen in den Füßen, Hüsteln, Geldmangel und der Abneigung, morgens ins Geschäft zu gehen, gurgele man mit etwas gestoßenem Koks sowie einem halben Tropfen Jod. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 1724, 1931, Aus dem Antiquariat, Berlin, Deutsche, Deutsches Reich, Dünndruckausgabe, Hans Hillmann, Kurt Tucholsky, Peter Panter, Uncategorized, Vossische Zeitung | Verschlagwortet mit , , , , , | Schreib einen Kommentar

Frau Friedrich im Lande der Pandemie

Frau Friedrich im Lande der Pandemie. Frau Friedrich von der FFA hat es wirklich schwer. Ihre Arbeit bei der FFA ist: Die Erfassung der Umsatzzahlen der Kinos. Nun finden seit fast 12 Monaten in den Kinos keine Umsätze mehr statt. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 35 mm Film, Berlin, Berlin West, Berliner Kinos, FFA, Filmförderungsanstalt, Uncategorized | Verschlagwortet mit , | Schreib einen Kommentar

Telefonat mit einem Spekulanten (Schanze 75 GmbH)

Ein Telefonat mit einem Spekulanten 31. Mai 2010 15.20 Uhr – 15.35 Uhr 15.20 Uhr. Zuhause. Es klingelt. Mein Telefon. Es meldet sich ein Herr Stefan *. Er sei der Hausbesitzer des Schanzenhofes und habe eben mit der Palette telefoniert … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 2010, 2011, 2012, 2014, 3001 Kino, Bent Jensen, Bodenspekulation, DIC GmbH, Garffiti, Mario Stephan, Schanze 75 GmbH, schanzenhof, Spekulant, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Bürger beobachten das Fernsehen

Hallo J. Na, da hat aber ein Bürger das Fernsehen sehr genau beobachtet! Falls mir was einfällt, womit man dich beschäftigen oder unterhalten kann, mache ich natürlich sofort Mitteilung. Hallo S. Seit dem die weltweite Krankheit da ist, schaue ich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter 2020, 2021, 35 mm Film, Abstand Halten zur Blöd Zeitung, Dokumentarfilm, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 3 Kommentare