Briefe an Eugen (XXII) brocken darf alles

pdf 1 brocken darf alles

Hallo Eugen, heute mal wieder eine Abschrift, weil das Foto von der Buchseite viel zu groß ist zum schicken. Es war beim Abschreiben eine große Herausforderung an mich, das mit der Kleinschreibung auch so abzuschreiben. Immer wieder habe ich mich ertappt bei den Anfangsbuchstaben der Sätze.

(Zeichen 1.643) Abschrift brocken darf alles. mag aber nichts alleine nur dürfen.

hier die hochhaussiedlung, fernab, neugraben, war dicht auf dicht leicht licht gebaut, durchsichtig kontrollierbar, flach bunt getopft in den innenhöfen, man lag da im sonnenschutt, schlief oder schrie. bis broken die einigkeit machte, mitten im stein die kühlung. ein kleiner teich, wirklich zwischen hochhauswänden ein flaches becken für schnecken, die menschen sollten das gras umhin nicht betreten, war ausgelaufen, lag trocken grau, und die aufsichtsfigur der hausbaugesellschaft war wegverreist, ins sauerland, muß ja auch mal. der rest hier liegt heiß im wochenendhof.

wo kriegen wir wasser fürs becken. die kinder schreien uns ja tot. hat keiner den schlüssel bis an die leitung. sind alle nur weggeschlossen ins freie, denn man darf keine türen aufbrechen, man darf keinen rasen aufgraben, den schweren deckel nicht sprengen mit stangen. brocken darf alles. mag aber nichts alleine nur dürfen.

wenn wir zusammen was wollen, dann machen wir das auch zusammen. wassermusik für uns alle. was brauchen wir sauerland, wenn wir gesund sind.

alle sind flott gesund. wir werden ins wasser springen. wir werden die trockenen becken durchplätschern. los schmeiß an, vier ecken, vier mann!

heiß gehn die wühler ans werk. das kellertürschloß reißt ab, der deckel platzt auf, die feine rasensohle fliegt weg, der schaden ist bald behoben, dreck raus, rohr frei, wasser marsch. die kinder springen nackt in den ersten strahl. die kinder wundern sich über die freude der alten.

es wird eine lange nacht, ein fressen und saufen an unsern ufern, samt rollstuhl und kopftuch und doors. wir schwimmen und summen.

wir mummen am montag durch alle ordnungsbefragung. wer war das. weiß ich doch nicht.

das waren wir, sagte tapp zu blues, die bande, die sie nicht mögen.

(seite 288 kamalatta, christian geissler, romantisches fragment, rotbuch verlag, berlin, 2. auflage 1989)